Familien in Not - Querschnittsaufgabe in Zeiten knapper öffentlicher Kassen

Fachtagung »Schuldnerberatung« - 3. November 2010

03.11.2010

Die diesjährige Fachtagung will zum einen die Ergebnisse der Runden Tische in Bezug auf die Notwendigkeit von Schuldnerberatung aufgreifen, andererseits aber auch deutlich machen, dass der Schuldnerberatung unter anderem im Rahmen der Jugendhilfe und der Wiedereingliederung in Arbeit eine wichtige Querschnittsfunktion zukommt.

Bereits 2006 hat sich die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in NRW im Rahmen einer Fachtagung mit der Problematik von armen Kindern und überschuldeten Eltern beschäftigt.

Leider ist das Thema nach wie vor brandaktuell. Auch die vom Familien- und Sozialministerium im letzten Jahr durchgeführten Runden Tische „Hilfe für Kinder in Not“ zeigen, dass diese Problematik weiter ganz oben auf der Tagesordnung stehen muss.

In den von der Landesregierung geförderten Familienzentren sowie in Einrichtungen und Beratungsstellen der Jugendhilfe (sozialpädagogische Familienhilfen) ist die finanzielle Notlage der Ratsuchenden inzwischen ständiges Thema. Pädagogische Arbeit mit den Familien ist ohne ein Angebot einer umfassenden Schuldnerberatung häufig nicht mehr leistbar.

Die diesjährige Fachtagung will zum einen die Ergebnisse der Runden Tische in Bezug auf die Notwendigkeit von Schuldnerberatung aufgreifen, andererseits aber auch deutlich machen, dass der Schuldnerberatung unter anderem im Rahmen der Jugendhilfe und der Wiedereingliederung in Arbeit eine wichtige Querschnittsfunktion zukommt. Darüber hinaus soll diese Tagung Wege aufzeigen, wie eine ganzheitliche, soziale und nachhaltige Schuldnerberatung auch in Zeiten knapper öffentlicher Kassen finanziert werden kann.

Weitere Informationen zur Fachtagung finden Sie im folgenden PDF-Download!