Direkt zum Inhalt der Seite springen

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen e. V. | "Endlich gleich gut lernen"

"Endlich gleich gut lernen"

Mit dem Aktivieren des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Zur Datenschutzerklärung

#mitwählen – "Endlich gleich gut lernen"

Kinder aus sozial schwächeren Familien haben in Deutschland deutlich schlechtere Erfolgschancen in der Schule als Akademikerkinder. So erreichen nur knapp 15 Prozent der jungen Erwachsenen, deren Eltern selbst kein Abitur haben, ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Schulunterricht ist aber nur dann erfolgreich, wenn es gelingt, möglichst viele Schülerinnen und Schüler mitzunehmen auf dem Weg zu den Lernzielen. Um die Bildungsgerechtigkeit zu verbessern, sind daher individuelle Unterstützung und armutssensible Lernkonzepte nötig. Nur 30 Prozent aller Schulen verfügen heute über schnelles Internet. Der vom Bund initiierte DigitalPakt Schule hält zwar viel Geld bereit und unterstützt Länder und Gemeinden als Schulträger bei Investitionen in die digitale Bildung. Allein: Das Geld wird häufig nicht abgerufen – zu langwierig, zu bürokratisch ist die Antragsstellung.

  • Die Freie Wohlfahrtspflege fordert: Jedes Schulkind muss unabhängig von Status und Herkunft einen Laptop zur Verfügung gestellt bekommen – wie Tisch und Stuhl im Klassenraum. Notwendig ist eine angemessene Lehrmittelausstattung und ein Kollegium, dass darin unterstützt wird, dass wissen digitaler Möglichkeiten auch weiterzugeben.