DRK-Kreisverband Borken/Gronau

Projektträger
DRK-Kreisverband Borken e.V.. Das Projekt hat seinen Sitz im Familienzentrum Wittekindshof in Gronau und kann deren Räumlichkeiten nutzen.

Projektstandort
Gronau ist die zweitgrößte Stadt im Kreis Borken mit rund 46.500 Einwohnern. Sie liegt im West-Münsterland im Dreiländer-Eck Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Niederlande.

 

  • Lokale Sozialstruktur: Gronau lässt sich in die drei Sozialräume Gronau-Ost, Gronau-West und den Stadtteil Gronau-Epe untergliedern. Als ehemalige Textilstadt hat Gronau lange mit den Problemen des Strukturwandels gekämpft. Im Vergleich zu anderen Kommunen im West-Münsterland weist sie eine hohe Arbeitslosigkeit (6,5 Prozent) und einen hohen Anteil an Ausländer/innen und Einwohner/innen mit Migrationshintergrund (2013: 14 Prozent/30 Prozent) auf. Im Landesvergleich und im Vergleich zu anderen Städten gleichen Typs ist der Anteil der bis zu 25-Jährigen höher und der Anteil der ab 50-Jährigen geringer. Bei den verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte in NRW liegt Gronau deutlich unter den Städten vergleichbaren Typs und dem Landesdurchschnitt und belegt 2013 den Rang 372 von 396 Gemeinden.
  • Lokale Beschäftigungsstruktur: An den Stadträndern von Gronau sind über die Jahre große Industriegebiete mit guter Verkehrsanbindung entstanden. Neben dem Gronauer Krankenhaus als großer Arbeitgeber haben sich dort u. a. große Firmen aus dem produzierenden Gewerbe, sowie aus dem Lager- und Logistikbereich niedergelassen und bieten vielen Einwohnern Arbeit. In Gronau gibt es eine Geschäftsstelle der Arbeitsagentur Coesfeld, ein Jobcenter mit der Leistungsgewährung in Gronau und dem Fallmanagement in Gronau-Epe, die städtische Beschäftigungsgesellschaft »Chance mbH«, eine Jugendberufshilfe, sowie Standorte der Kreishandwerkerschaft und der Gesellschaft für Beschäftigungsförderung und Ausbildung mbH (GEBA).
  • Lokale Angebotsstruktur für soziale Teilhabe: Ein großer Sportverein mit vielen Abteilungen, drei Fußballvereine (einer davon im Stadtteil Gronauer Westen), zahlreiche spezialisierte Sportvereine und mehrere kommerzielle Fitness-Studios.
    Gronau legt mit der städtischen Kulturbüro GmbH großen Wert auf die Förderung, Entwicklung und Steuerung kultureller Angebote, insbesondere im Musikbereich (z.B. Konzerte, Festivals). In der Bürgerhalle und in der Aula des Gymnasiums werden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen von Konzerten über Theater bis Comedy und Kabarett angeboten. Es gibt eine Musikschule, eine Volkshochschule, eine Familienbildungsstätte, eine Stadtbücherei und ein Kino.
    Es gibt drei Jugendzentren, das Stadtteilzentrum »GroW - Mein Gronauer Westen«, zahlreiche Vereine und Clubs, Freibad, Hallenbad und das Naherholungsgebiet Dreiländersee.
    Gronau verfügt damit über ein ansprechendes und bezahlbares Angebot an Begegnungs- und Freizeitmöglichkeiten und über ein breites Angebot der verschiedensten Beratungsstellen von öffentlichen und freien Trägern.

 

Spezifika des Projektträgers
Neben den zwei Ortsvereinen ist das DRK mit nachfolgenden Angeboten in Gronau vertreten: drei Kindertageseinrichtungen, eine Integrationsagentur, eine Frühtherapie, eine Autismus Ambulanz, ambulante erzieherischen Hilfen, Fahrdienst, ambulanter Pflegedienst, Wohngemeinschaft für demenziell veränderte und pflegebedürftige Menschen. Über die oben genannten Dienste ist das DRK in vielen Gremien vertreten und mit Kooperationspartnern vernetzt.

Im Familienzentrum Wittekindshof befindet sich die DRK Physiotherapie, die DRK-Integrationsagentur und das Projekt „Schritt für Schritt – Brücken bauen“. Das Projektbüro liegt im Stadtteil Gronauer Stadtwesten. Weitere Kooperationen bestehen insbesondere mit dem Stadtteilzentrum GroW (Gronauer Westen), das direkt neben dem Familienzentrum Wittekindshof liegt. Das Stadteilzentrum wird nach Absprache genutzt, so entstehen in der Zusammenarbeit Synergieeffekte für die teilweise identischen Zielgruppen und gemeinsame Projektziele.

 

Mitarbeiter/innen, Kontakt:

Reinhard Funke
Diplom-Sozialarbeiter
Mobil: 0049 1761 8029 – 312
E-Mail: r.funke@drkborken.de

Meike Engbers
Sozialpädagogin (Bachelor of Social Work)
Tel.: 02562 90 82 120
Mobil: 0049 1761 8029 – 913
E-Mail: m.engbers@drkborken.de

Webseite: http://drkborken.de/nc/angebote/hilfen-in-der-not/schritt-fuer-schritt-bruecken-bauen-verbesserung-der-sozialen-teilhabe-von-langzeitarbeitslosen.html

Download Film Schritt für Schritt in Gronau