Freie Wohlfahrtspflege NRW hat Beiträge für den Sozialpreis im Rahmen des LfM Hörfunkpreises nominiert

Am 24. November zeichnet die LfM herausragende Beiträge aus dem NRW-Lokalfunk aus.

21.11.2017

Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) schreibt jährlich den LfM-Hörfunkpreis aus. Damit die wichtigen sozialen Themen in den Lokalradios wahrgenommen und gewürdigt werden, stiftet die LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW erstmals einen Sonderpreis „Sozialpreis NRW“.

Eine Jury, bestehend aus dem amtierenden Vorsitzenden der LAG Freie Wohlfahrtspflege Andreas Johnsen, der Pressesprecherin Isolde Weber, dem von den Wohlfahrtsverbänden in die LfM-Medienkommission entsandten Vertreter Markus Lahrmann und zwei unabängigen Journalisten: Anja Martin (freie Redenschreiberin, Sprecherin und Kommunikationsberaterin) und Udo Kreuer (stellv. Programmdirektor/Chefredakteur bei Radio NRW), hat unter allen Einsendungen drei Beiträge nominiert:

  • von Sabrina Droste den Beitrag "Solinger Kältebus", ausgestrahlt im Radio RSG
  • von Anina Laura Pommerenke "Flüchtlinge stehen in Münster vor großen Problemen bei der Wohnungssuche", ausgestrahlt von Antenne Münster und 
  • von Svenja Wahle "Zu Besuch im Frauenhaus Gelsenkirchen", ausgestrahlt im Radio Emscher Lippe.

„Alle nominierten Beiträge sind herausragend“, stellt Andreas Johnsen fest. Dem Vorsitzenden der FreienWohlfahrtspflege NRW ist eine gute journalistische Berichterstattung zu sozialen Themen wichtig. Der Lokalfunk spielt für ihn dabei eine besondere Rolle, denn gerade die lokalen Medien sind mit ihren Beiträgen besonders nah an den Menschen.