Nordrhein-Westfalen dankt ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern

Düsseldorf, 26. Juni 2019. Die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen würdigt heute in einem breiten Bündnis vieler Akteure das Engagement von Menschen, die ehrenamtlich die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung unterstützen.

26.06.2019

„Ehrenamt bewegt“ steht über der Erklärung, die 22 Organisationen und Institutionen aus NRW jetzt gemeinsam veröffentlichen. Hierin heißt es: „Das große Engagement der Ehrenamtlichen hat mit zu den beeindruckenden Ergebnissen zur Aufnahme von Ausbildung und Arbeit von geflüchteten Menschen beigetragen. Ohne diese Hilfe hätten diese Erfolge nicht erreicht werden können.“

Neben der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW haben unter anderem der Flüchtlingsrat, der DGB, Handwerk NRW, IHK NRW, die Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren, der Landkreistag, unternehmen nrw sowie die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit unterzeichnet; hinzu kommen fünf Ministerien, nämlich das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft, das Ministerium für Schule und Bildung und das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.

Christian Heine-Göttelmann, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege erklärt: „In den Diensten und Angeboten der Freien Wohlfahrtspflege arbeiten ehrenamtlich Engagierte und hauptamtlich Beschäftigte konstruktiv zusammen. Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser vielfältigen Initiative so unterschiedlicher Beteiligter einmal öffentlich Dank sagen für das, was so viele Menschen in unserem Bundesland ehrenamtlich für die Integration von Geflüchteten leisten.“

Der LAG-Vorsitzende betont: „Ich finde es bemerkenswert, dass aus der kurzfristigen Nothilfe für Flüchtlinge so ein nachhaltiges Engagement geworden ist und dass die freiwillig bürgerschaftlich Engagierten sich nicht behelligen und entmutigen lassen. Hier zeigt sich: Die demokratische Zivilgesellschaft ist quicklebendig!“