Schulden im Alter

Herausforderungen an die Schuldnerberatung im Jahr 2025

16.09.2009

Immer mehr Privatpersonen sind überschuldet - mit weiter steigender Tendenz. Immer mehr Schuldnerinnen und Schuldner sind bzw. werden immer älter. Immer mehr Menschen kommen mit immer weniger Rente nicht aus. Der Lebensunterhalt ist häufig nicht mehr gesichert. Aufgrund der demographischen Entwicklung werden die sozialen Sicherungssysteme zunehmend instabil. Alte Menschen sind daher immer häufiger auf alternative Finanzierungsmodelle angewiesen.

Bekommen ältere Menschen noch Kredite? Werden Seniorinnen und Senioren eine neue Zielgruppe für die Banken? Was passiert im Krisenfall, wenn es z.B. zu Zahlungsstörungen kommt? Wie kommen ältere Menschen an notwendige Schuldnerberatung? Wie erreichen sie die Beratungsstellen, wie und von wem wird diese notwendige Beratung finanziert?

Welche Themen sind 2025 in der Schuldnerberatung für ältere Menschen relevant? Die derzeitige Beratungslandschaft muss sich diesen Veränderungen stellen. Ist eine Vernetzung von Schuldnerberatungsstellen mit Beratungsstellen für Seniorinnen und Senioren erforderlich?

Auf dieser Fachtagung sollen diese Problemlagen diskutiert, Handlungsbedarfe verdeutlicht und erste Lösungsansätze entwickelt werden.

Hoesch-Museum Dortmund
16. September 2009

Die Teilnahmegebühr in Höhe von 20 Euro ist zu Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten. Es
werden keine Anmeldebestätigungen verschickt. Sie werden nur benachrichtigt, wenn die Tagung ausfällt oder keine Teilnehmerplätze mehr zur Verfügung stehen.

Anmeldeschluss: 4. September 2009
Telefax: 0 25 12 709 - 55 33 8