Gute OGS darf keine Glückssache sein! Qualität sichern. Standards ausbauen.

Offene Ganztagsschulen sollen ein umfassendes und ganzheitliches Bildungs-, Erziehungs-, Betreuungs- und Förderangebot für alle Schülerinnen und Schüler in NRW bieten. Eine intensive Zusammenarbeit von Schule und außerschulischen Partnern der Kinder- und Jugendhilfe sichert den Erfolg.
Die Rahmenbedingungen für den Offenen Ganztag sind aber nicht ausreichend, um diesen Anforderungen entsprechen zu können. Etwa 80% der Offenen Ganztagsschulen in NRW werden von Trägern der Freien Wohlfahrtspflege geführt. 14 Jahre nach Einführung der Offenen Ganztagsschulen werden entscheidende Verbesserungen gefordert.

Am 12. Juli 2017 hat die Abschlussveranstaltung zur Kampagne vor dem Düsseldorfer Landtag stattgefunden. Rund 2.500 Menschen demonstrierten für flächendeckend bessere Bedingungen im Offenen Ganztag in NRW. Unterstützt durch tausende kreativ gestaltete T-Shirts, musikalische Beiträge und Aktionen, wie Fackellauf oder Einreißen einer symbolischen Mauer, war die Abschlussveranstaltung trotz Dauerregens ein toller Erfolg. Wir bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten, die mit Ihren vielfältigen Ideen und Aktionen zum Gelingen der OGS-Kampagne beigetragen haben.      

Schulministerin Yvonne Gebauer und Familienminister Dr. Joachim Stamp haben am 12.Juli die Forderungen der Freien Wohlfahrtspflege NRW entgegengenommen und weitere Gespräche mit den Trägern angekündigt.

Wir hoffen nun auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Bildung und dem Ministerium für Kinder, Familie, Frauen und Integration.

Für eine dauerhaft gute Qualität in Offenen Ganztagsschulen in Nordrhein-Westfalen fordern wir vom Land NRW ein Gesetz, das einheitlich regelt, wie eine gute OGS ausgestattet und finanziert wird.

  • Bildungschancen verbessern: Wir fordern die verbindliche Festlegung von Standards!
  • Finanzierung sichern: Wir fordern höhere Etats und eine einheitliche Förderung in NRW!
  • Zukunft gestalten: Wir fordern eine verlässliche gesetzliche Regelung!
  • Platz für alle Kinder schaffen: Wir fordern zusätzliche Ausbauprogramme!

Dafür wird sich die Freie Wohlfahrtspflege NRW auch weiterhin einsetzen.