Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat seit dem 10. März 2020 zu den anstehenden Maßnahmen im Rahmen der Corona-Krise eine große Zahl an Erlassen und Empfehlungen erwirkt.

Die Erlasse (zum Download als PDF-Dokument) sowie tagesaktuelle Informationen zu Maßnahmen, empfohlenen Verhaltensweisen, Kontaktmöglichkeiten und vielem mehr finden Sie auf der Themenseite des Ministeriums.


Gemeinsam für ein soziales Nordrhein-Westfalen

Die Freie Wohlfahrtspflege NRW will gerechte Lebensverhältnisse für alle Menschen in unserem Land. Sie erhebt deshalb ihre Stimme für all diejenigen, die Unterstützung benötigen. Sie fördert gesellschaftliches Engagement und bietet eine Vielzahl von sozialen Dienstleistungen an, um Menschen schnell und professionell zu helfen. In ihren Verbänden sind über 580.000 Mitarbeitende und mehr als 570.000 Ehrenamtliche tätig.

In der Freien Wohlfahrtspflege NRW haben sich die Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Der Paritätische, das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonischen Werke und Jüdischen Gemeinden mit ihren 16 Spitzenverbänden zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Bürgerinnen und Bürger, die nach einer Dienstleistung vor Ort suchen, finden sie bei den jeweiligen Mitgliedsverbänden.

Unsere Imagebroschüre können Sie hier herunterladen.


Pressemeldungen

03.11.2020
Wohlfahrtspflege warnt: Krise verstärkt Suchtgefahren

Vor einem deutlichen Anstieg der Suchtgefahren in der Corona-Krise warnt die Freie Wohlfahrtspflege. „Kontaktbeschränkungen, Home-Office, Familienstress und Sorge um den Arbeitsplatz sind einige der Faktoren, die das Risiko einer Suchterkrankung fördern“, sagt der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Dr. Frank Johannes Hensel. Ein gut ausgebautes Netz von kommunalen Suchtberatungsstellen könne vielen Betroffenen helfen. Doch das müsse kostendeckend und verlässlich finanziert sein, so die Forderung zum Aktionstag Suchtberatung „Kommunal wertvoll!“ am 4. November. ...

Positionen

28.10.2020
Stellungnahme zum Entwurf einer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der generalistisch ausgebildeten Pflegefachassistentin und des generalistisch ausgebildeten Pflegefachassistenten (PflfachassAPrV) - Vorlage 17/3818

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in NRW (LAG FW) bedankt sich für die Möglichkeit der Stellungnahme zum Entwurf einer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der generalistisch ausgebildeten Pflegefachassistentin und des generalistisch ausgebildeten Pflegefachassistenten (Ausbildungs- und Prüfungsverordnung Pflegefachassistenz - PflfachassAPrV) und ist für eine Berücksichtigung ihrer untenstehenden Vorschläge im weiteren Verfahren dankbar. Die Vereinheitlichung der beiden bisherigen Assistenzberufe und die damit einhergehende Abgrenzung zu den vielen staatlich nicht geregelten Fort- und Weiterbildungen in den Assistenzberufen ist ein notwendiger Schritt im Rahmen der Umsetzung des Pflegeberufegesetzes. Die Assistenzausbildung muss in den Bundesländern gegenseitig anerkennungsfähig sein, daher ist aus unserer Sicht – wie in den anderen Bundesländern auch – die Assistenzausbildung von einem auf zwei Jahre auszuweiten. Der vorliegende Entwurf stellt die Träger der theoretischen und praktischen Ausbildung vor große Herausforderungen. ...

Veranstaltungen

02.07.2020
Armut macht krank – besonders in der Corona-Krise

Menschen mit wenig Geld sind arm, weil sie krank sind – viele sind krank, weil sie arm sind. Menschen mit wenig Geld sind anfälliger für körperliche und psychische Krankheiten, sie tragen ein höheres Risiko für Unfälle und sind stärker von Behinderungen betroffen. Die Corona-Krise verstärkt die Isolation der Menschen – eine Situation, aus der viele keinen Ausweg mehr finden. ...

Initiativen