Pressemeldungen

16.10.2017
Die Freie Wohlfahrtspflege in NRW fordert mehr und bessere öffentlich geförderte Beschäftigung für Arbeitslose

Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW belegt: seit 2009 wurde die öffentlich geförderte Beschäftigung für Menschen im Hartz-IV-Bezug drastisch reduziert. Bundesprogramme gehen an den Bedürfnissen der Zielgruppe vorbei.  

Knapp 771.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen gelten als Langzeitleistungsbezieher. Sie sind zur Sicherung ihres Lebensunterhalts dauerhaft auf Hartz...

11.10.2017
Selbstvertrauen stärken, Perspektiven schaffen - Freie Wohlfahrtspflege fordert neue Ansätze für die Unterstützung Langzeitarbeitsloser

Die Beschäftigung boomt. Dennoch sind allein in NRW 290.000 Menschen langzeitarbeitslos. Ein Drittel hat ohne individuelle Hilfen so gut wie keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Es braucht eine Neuausrichtung der Förderinstrumente im SGB II (Hartz IV), die verhindert, dass Menschen dauerhaft abgehängt werden und in Krankheit  und  Perspektivlosigkeit  abrutschen.  Wie  die  aussehen  können, ...

Köln/Düsseldorf, 27.09.2017
Uneingeschränkte Rechte für geflüchtete Kinder und Jugendliche!

Die Freie Wohlfahrtspflege NRW fordert die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention.

Unter dem Titel „Der erste Augenblick entscheidet?! Uneingeschränkte Rechte für geflüchtete Kinder und Jugendlichen“ nahm die Freie Wohlfahrtspflege in einem Fachtag am 27.09.2017 in Düsseldorf die Situation von Kindern und Jugendlichen in den Blick, die mit - und manchmal auch ohne - Eltern und...

01.09.2017
Koordinierungsstelle „welcome@healthcare“ geht online

www.healthcare-nrw.de informiert rund um das Thema Geflüchtete in Pflege- und Gesundheitsfachberufen in Nordrhein-Westfalen. 
 
Viele Akteure im Pflege- und Gesundheitsbereich suchen nach Wegen oder haben sich bereits auf den Weg gemacht, geflüchtete Menschen langfristig für Gesundheits- und Pflegberufe zu gewinnen und zu qualifizieren. Dazu zählen Träger von Pflegeeinrichtungen, Fachseminare und...

10.08.2017
Geflüchtete in Arbeit bringen! Die Freie Wohlfahrtspflege NRW fordert eine nachhaltige Hilfeplanung

Der aktuelle Arbeitslosenreport NRW zeigt: bei der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten ist noch viel zu tun. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW fordert die Politik zum Handeln auf.

Nach Anerkennung ihres Asylantrages dürfen Geflüchtete uneingeschränkt in Deutschland arbeiten. Bei Arbeitslosigkeit und/oder Hilfebedürftigkeit erhalten sie zunächst Hartz-IV-Leistungen. Nach der starken...

13.07.2017
„Gute OGS darf keine Glückssache sein!“ - 3.000 Erwachsene und Kinder demonstrieren vor dem Landtag für einen besseren Offenen Ganztag

Tausende bunt bemalte T-Shirts mit Forderungen flatterten vor dem Düsseldorfer Landtag. Eltern, Erzieher, Kinder und Trägervertreter aus ganz NRW demonstrierten für eine gute und gesicherte Betreuung im Offenen Ganztag. 

Sie kamen mit Liedern, mit Fackelläufern und mit vielen bunt bemalten T-Shirts. Eltern, Mitarbeitende aus den OGSen, Verbändevertreter und Kinder haben der neu gewählten...

26.06.2017
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW lobt im Rahmen des LfM- Hörfunkpreises einen eigenen Sozialpreis NRW aus

Die Lokalradios sind mit ihren Beiträgen zu sozialen Themen stets ganz nah am Hörer.  Die Freie Wohlfahrtspflege würdigt investigative Berichterstattung zu sozialen Themen in den Lokalsendern mit dem Sozialpreis NRW.  
 
Die  Landesanstalt für Medien NRW (LfM) schreibt jährlich den LfM-Hörfunkpreis aus, um herausragende Beiträge im lokalen Hörfunk in NRW zu würdigen. Ausgezeichnet werden...

12.05.2017
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW mahnt: die Ausbildung in der Altenpflege muss jetzt ausgebaut werden

Die Anzahl an Pflegebedürftigen steigt, gleichzeitig steigen auch die fachlichen Anforderungen an das Pflegepersonal. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW warnt vor einem Fachkräftemangel. Sie fordert den zügigen Ausbau und eine gesicherte Finanzierung der Pflegeausbildung.

Die Freie Wohlfahrtspflege in NRW bildet in ihren rund 2600 Diensten und Einrichtungen und 115 Altenpflegeschulen pro Jahr rund 13...

03.04.2017
Plattformpartner fordern langfristige Förderstrukturen für Ehrenamt

Die Plattformpartner zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in Nordrhein-Westfalen diskutierten unter dem Motto „Refugees welcome – Ehrenamt am Limit?“ mit Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport Rahmenbedingungen zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements. Zentrale Forderung der Plattform: Langfristige Förderungsstrukturen für Ehrenamt statt...

20.03.2017
Die Freie Wohlfahrtspflege mahnt, Jugendliche nicht in die Ausbildungslosigkeit fallen zu lassen.

Im letzten Ausbildungsjahr standen NRW-weit 136.400 ausbildungssuchend gemeldeten Bewerberinnen und Bewerbern nur 110.800 gemeldete Ausbildungsstellen gegenüber – was eine Ausbildungslücke von 25.600 Stellen bedeutet. Die Freie Wohlfahrtspflege fordert die Landesregierung anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Arbeitslosenreports NRW „Jugend und Arbeit“ zum Handeln auf.

Der...

08.03.2017
Gute OGS darf keine Glückssache sein! Die Freie Wohlfahrtspflege startet eine Kampagne zur Stärkung der Offenen Ganztagsbetreuung an Schulen

Die Qualität der Ganztagsschulen hängt vorrangig von den freiwilligen Leistungen der einzelnen Kommunen bzw. Kreise ab. Große regionale Ungleichheiten bzgl. Finanzierung, Standards und Strukturen sind die Folge.

Offene Ganztagsschulen (OGS) sollen sowohl ein umfassendes und ganzheitliches Bildungs- und Erziehungsangebot als auch ein verlässliches Betreuungs- und Förderangebot für alle Schülerinnen...

09.02.2017
Gemeinsam. Sozial. Für NRW. Die Freie Wohlfahrtspflege fordert die Politik auf, Stellung zu beziehen.

Köln. Was eine gelungene oder eine verfehlte Sozialpolitik erreicht oder anrichtet erfährt die Freie Wohlfahrtspflege täglich in ihren Einrichtungen und Diensten. Unter dem Motto Gemeinsam. Sozial. Für NRW. fordert sie mit ihren Sozialpolitischen Positionen und Forderungen zur kommenden Landtagswahl die Parteien auf, zu den drängenden sozialen Fragen in NRW Stellung zu beziehen.

„Die künftige...

12.12.2016
Fördermittel für Langzeitarbeitslose werden zum Notgroschen der Jobcenter

Der aktuelle Arbeitslosenreport NRW der Freien Wohlfahrtspflege NRW kritisiert den radikalen Rotstift bei den Eingliederungsleistungen im SGB II. Zudem kommt von dem Wenigen, was geblieben ist, nicht alles direkt bei den Hilfebedürftigen an. 
 
Leistungen zur Eingliederung in Arbeit sind Mittel, die zur Förderung der erwerbsfähigen Leistungsempfänger im SGB II (= Hartz-IV-Beziehende) mit...

28.11.2016
„Tolle Ideen, aber woher kommt das Geld? Finanzierung altersgerechter Quartiersarbeit“

„Tolle Ideen, aber woher kommt das Geld? Finanzierung altersgerechter Quartiersarbeit“
Unter  diesem  Titel veranstaltet  die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen am 05. Dezember  2016  ab  09.15 in der AWO-Begegnungsstätte in Gelsenkirchen, Grenzstraße 47 ein  Fachforum,  das  sich  mit  der Finanzierung  altersgerechter und nachhaltiger Quartiersarbeit beschäftigt.

Das Thema Quartier ist...

11.11.2016
„welcome@healthcare“ - Geflüchteten Menschen eine Zukunft in Pflege- und Gesundheitsberufen bieten

Viele Akteurinnen und Akteure im Pflege- und Gesundheitsbereich, wie beispielsweise freie und private Träger von Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten, Fachseminare und Fachschulen, Krankenhäuser und Wohlfahrtsverbände suchen nach Wegen, um geflüchtete Menschen langfristig für Gesundheits- und Pflegberufe zu gewinnen und sie bei der Integration zu unterstützen. Um berufliche...

Köln/Dortmund, 27.10.2016
Damit Pflege eine Perspektive hat - heute die Weichen für morgen stellen

Ca.60 Fachkräfte der Freien Wohlfahrtspflege kamen am Mittwoch, den 26.Oktober zu einem fachlichen Austausch über die Perspektiven der Pflegeausbildung ins Dietrich Keuning Haus nach Dortmund. Gemeinsam mit Referenten aus Politik, Wissenschaft und Verbänden wurde über eine sachgerechte Finanzierung der Pflegeausbildung, den Theorie-Praxis-Transfer in der Ausbildung und eine Akademisierung der...

30.09.2016
Wohlfahrtspflege kritisiert Ministerin Steffens: Schutz von Pflegeheimbewohnern funktioniert so nicht.

Ab dem 01. Januar 2017 sollten bei der Berechnung der Pflegekosten für Heimbewohner in NRW neu Regeln gelten. Das, so die Ministerin, wird sich nun um einige Wochen oder Monate verschieben. Die Konsequenz: Bewohner werden ab Jahresbeginn entweder zu viel oder zu wenig an ihren Heimträger zahlen. Rückzahlungen und Nachforderungen werden für Unmut sorgen.

Verursacht wird das Dilemma durch einen...

Düsseldorf/Köln, 22.09.2016
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge brauchen besonderen Schutz - Fachtag der Freien Wohlfahrtspflege NRW am 21.09.2016 in Düsseldorf

Wie können geflüchtete Kinder und Jugendliche, die ohne Eltern bei uns in NRW angekommen sind, kompetent aufgenommen und mit einer hohen Qualität versorgt und gefördert werden? Die Freie Wohlfahrtspflege NRW hat Vertreterinnen und Vertreter der Politik, der Jugendämter, Ausländerbehörden und der Wohlfahrtsverbände eingeladen, die Umsetzung der im letzten Jahr beschlossenen bundes- und landesweiten...

19.09.2016
Jobsuche von Hartz-IV-Empfängern – im Hamsterrad der Perspektivlosigkeit?

Die Arbeitsmarktchancen von Hartz-IV-Empfängern sind desaströs. Nur ein Bruchteil von ihnen findet monatlich eine sozialversicherungspflichtige und gleichzeitig den Bezug beendende Beschäftigung. Gelingt der Ausweg aus Hartz IV, ist das häufig nicht von Dauer. Jeder vierte ehemalige Hartz-IV-Empfänger fällt innerhalb von drei Monaten zurück in den Leistungsbezug. Hintergrund sind oft instabile...

05.07.2016
Freie Wohlfahrtspflege fordert eine stabile, auskömmliche und nachhaltige Finanzierung der Arbeit in den Kindertageseinrichtungen

Das „Gesetz zur überbrückenden Verbesserung der finanziellen Ausstattung der Kindertagesbetreuung“ (Gesetz zur Änderung des Kinderbildungsgesetzes) befindet sich gegenwärtig in der parlamentarischen  Beratung des nordrhein-westfälischen Landtages. Grundsätzlich begrüßt die Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) die geplante Erhöhung der...

05.07.2016
Viel Armut schafft viel Unmut

Armuts- und Reichtumsbericht NRW belegt erfolgsarme Armutspolitik.

Die Zahlen des 4. Armuts- und Reichtumsberichtes NRW zeigen: Die Schere zwischen Arm und Reich klafft beständig weiter auseinander; die  Armutsrisikoquote bleibt trotz guter Konjunktur auf hohem Niveau. „Viel Armut schafft viel Unmut“, warnt deshalb Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Joh. Hensel anlässlich einer öffentlichen...

28.06.2016
Sozialbericht NRW zeigt: viele Menschen sind und bleiben ausgegrenzt.

Ausgrenzung hat viele Facetten – das zeigen die Wohlfahrtsverbände in ihrem Kapitel „Armen eine Stimme geben“

Der vorgelegte Sozialbericht zeigt, trotz verschiedener Förderprogramme hat sich in den letzten 10 Jahren an der Armutssituation in NRW wenig geändert. Die Zahl armer Alleinerziehender ist konstant hoch geblieben, die Anzahl derjenigen, die im Alter arm sind, steigt.  Die...

20.06.2016
An den geringen Jobchancen bei Hartz IV- Empfängern hat sich kaum was geändert

das zeigt der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Hartz IV-Bezieher bleiben Arbeitssuchende zweiter Klasse. 

Die Zahlen aus dem aktuellen Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege belegen: Personen, die im  SGB II (=  „Hartz  IV-System“) stecken, haben deutlich schlechtere Chancen auf Eingliederung in den Arbeitsmarkt als Arbeitslose, die im Schutz der...

12.05.2016
Internationaler Tag der Pflege - Wohlfahrtsverbände in NRW machen landesweit auf die Situation der Pflege in der letzten Lebensphase aufmerksam.

Unter dem Motto "Wir für Sie" startet heute die Freie Wohlfahrtspflege NRW ihre landesweite Initiative „Wir begleiten Sie - würdevoll bis zuletzt!".

Mit mehr als 140 Veranstaltungen in über 75 Städten und Gemeinden in NRW macht die Freie Wohlfahrtspflege vom 12. bis 19. Mai mit Info-Ständen, Diskussionsveranstaltungen, Gesprächsangeboten und Demonstrationen auf die Situation in der palliativen...

10.05.2016
Die Wohlfahrtsverbände in NRW fordern mehr Unterstützung für Menschen in der letzten Lebensphase

Anlässlich des Internationalen Tags der Pflege am 12. Mai startet die Freie Wohlfahrtspflege NRW unter dem Motto "Wir für Sie" ihre landesweite Initiative „Wir begleiten Sie - würdevoll bis zuletzt!" 
 
Menschen in der letzten Lebensphase wünschen sich eine vertrauensvolle Begleitung – sei es in der eigenen Wohnung, in der Pflegewohngemeinschaft oder in einer stationären Einrichtung. Niemand sollte...

27.04.2016
Die Freie Wohlfahrtspflege begrüßt den Integrationsplan NRW – sofern er alle Zuwanderer berücksichtigt.

Die Freie Wohlfahrtspflege nimmt bei der heutigen Öffentlichen Anhörung des Integrationsausschusses und des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales Stellung zum Integrationsplan für NRW.

Aus Sicht der Freien Wohlfahrtspflege folgt eine erfolgreiche Integrationspolitik einem
ganzheitlichen Ansatz und ist als Querschnittsaufgabe aller Akteure in den jeweiligen
Handlungsfeldern zu verstehen....

23.03.2016
Gemeinsam Perspektiven schaffen und Chancen sichern!

Die Freie Wohlfahrtspflege NRW und der Landessportbund NRW intensivieren ihre Zusammenarbeit. Gemeinsam verbessern sie durch Bewegung und Sport die Lebensqualität älterer Menschen. 

Die kommunalen Sportorganisationen und die Sportvereine sowie die Einrichtungen, Dienste und ehrenamtlich Engagierten der Wohlfahrtsverbände vor Ort vernetzen sich weiter, indem sie zusammen Gemeinschaft stiftende...

17.03.2016
Die soziale Wohnraumversorgung gehört in den Mittelpunkt der Sozialpolitik

Die Freie Wohlfahrtspflege NRW fordert bezahlbares Wohnen für alle
durch einen öffentlich geförderten Wohnungsmarkt und Wohnungbau.


Die Herstellung von Wohnraum und der Zugang zu Wohnraum sind heute ausschließlich
dem freien Markt überlassen. Dies hat zu ausreichendem und attraktivem Wohnraum für
einkommensstarke Bevölkerungsgruppen geführt, der steigende Bedarf an günstigem
Wohnraum wird jedoch...

14.03.2016
Menschen mit Migrationshintergrund haben es auf dem deutschen Arbeitsmarkt schwer.

Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, die Integration von Migrantinnen und Migranten in den deutschen Arbeitsmarkt weist erhebliche Defizite auf. Wenn wir die künftigen Herausforderungen meistern wollen, muss die Politik jetzt handeln.

In NRW hat jeder 4. Einwohner einen Migrationshintergrund. Mit einem Anteil von 47 % an  der Gesamtzahl der Arbeitslosen sind sie...

15.02.2016
Alter, Pflege: Ministerin Steffens: Land fördert erstmals Selbsthilfe von Pflegebedürftigen und Angehörigen

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Um Pflegebedürftige und pflegende Angehörige zu entlasten, ihre Selbstbestimmung zu stärken und einen Impuls für den Aufbau eines „Landesnetzes Pflegeselbsthilfe“ zu geben, fördert Nordrhein-Westfalen erstmals Selbsthilfestrukturen in der Pflege. Land und Pflegekassen stellen dafür bis 2018 gemeinsam drei Millionen Euro zur...

19.01.2016
Kein Kind zurücklassen - Neue Landesrahmenempfehlung Frühförderung verabschiedet

Nach drei Jahren intensiver Verhandlungen ist es geschafft: NRW legt die Grundlage für den weiteren Ausbau der Komplexleistung Frühförderung in den Kommunen. Arbeits- und Sozialminister Schmeltzer und Gesundheitsministerin Steffens, die Krankenkassenverbände NRW, der Städte- und der Landkreistag und die Freie Wohlfahrtspflege haben zum gestrigen Tag ihre Unterschriften unter die neue...

18.01.2016
Ehrenamtliche Betreuung braucht fachliche Begleitung

Betreuungsvereine sind eine unverzichtbare Strukturressource im Betreuungswesen. Bei ihrer Fachtagung fordert die Freien Wohlfahrtspflege NRW im Gespräch mit Bundes- und Landespolitikern die Sicherung der Betreuungsvereine.

Die Zahl der gerichtlichen Betreuungsverfahren ist seit Einführung des Betreuungsrechts im Jahr 1992 auf ca. 290.000 Fälle in 2014 angestiegen. Über 180 in der LAG der Freien...

Pressestelle der Freien Wohlfahrtspflege NRW

c/o Arbeiterwohlfahrt
Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Rhonestraße 2a
50765 Köln
Tel: (0221) 57998-183
Fax: (0221) 57998-161
E-Mail: presse@freiewohlfahrtspflege-nrw.de
V.i.S.d.P.: Isolde Weber, Pressesprecherin